BIBLIOTHEK VON BABEL, die

Unendliche Weiten des Bücheralls

Wir schreiben das Buchstabenjahr M C V. Logbuch des Bedeutungsraumschiffs Arcana. Auf unserer Reise durch die Bibliothek, die andere auch das Universum nennen, verlassen wir Galerie 1594. Unser Ziel: Das Buch im scharlachroten Sechseck, das Inbegriff und Auszug aller Bücher des Universums sein soll. Die Enzyklopädie schlechthin.

Alles, was sich ausdrücken lässt, ist in der Bibliothek vorhanden. In 25 orthographischen Symbolen. Unendlich kombinierbar – und unendlich gleichförmig zugleich. Wie die Bibliothek selbst: Wir fragen uns, auf was sie damit hinweist: Auf das Muster unseres Sprechens und Denkens? Auf unseren Versuch, das Universum zu lesen? Oder auf unser biologisches Innerstes: den genetischen Code?

Den blinden Bibliothekar können wir nicht mehr fragen. Sein Leben ist zu Ende erzählt. Aber andere Menschen, denen wir auf unserer Reise begegnen. Denn jeder Mensch ist ein Bibliothekar. In der Bibliothek von Babel.

Borges, Jorge Luis: Die Bibliothek von Babel Erschienen 1974 bei Reclam oder in: Gesammelte Werke Band 5, erschienen 2000 bei Hanser

VERBUNDENE ARTIKEL


© 2022 philosurfers